Unser Vorstand

Dr. Filippo Martino

Dr. Filippo Martino

Erster Vorsitzender

Die Digitalisierung stellt die Medizin vor Herausforderungen, ermöglicht jedoch auch tiefgreifende Veränderung, die die Versorgung der Patienten aber auch den Arbeitsalltag verschiedener medizinischer Berufe nachhaltig verbessern können. Dies zu Evaluieren und unter der Maßgabe evidenzbasierter Medizin richtig einzuschätzen wird eine der großen Aufgabe der Wissenschaft sein in den kommenden Jahren. Um dies zu unterstützen und zu fördern hat Filippo Martino ehrenamtlich den Posten als erster Vorsitzender der DGDM übernommen.

Sebastian Schulz

Sebastian Schulz

Zweiter Vorsitzender

Neue Technologien wie Künstliche Intelligenz, Robotik oder Augmented Reality begleiten, verändern und verbessern das Leben der Menschen seit Jahren in unterschiedlichen Bereichen nachhaltig. Auch in das Gesundheitswesen erhalten technische Innovationen, die auf solchen Technologien beruhen, zunehmend Einzug. Doch im Gegensatz zum KI-gestützten Kühlschrank, der Empfehlungen für den nächsten Einkauf gibt, bedürfen solche Innovationen im Gesundheitswesen einer objektiven und kritischen medizinisch-wissenschaftlichen Überprüfung. Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patient:innen muss immer an erster Stelle stehen. Aus diesem Grund engagiert sich Sebastian Schulz als Gründungsmitglied und 2. Vorsitzender in der DGDM.

Daniel Thierfelder

Daniel Thierfelder

Schatzmeister

Insbesondere in der aktuellen Pandemie-Situation wird offensichtlich, dass Patienten deutlich von Digitalisierung profitieren können. So können auch sehr einfache digitale Mittel wie z.B. die digitale Kommunikation mit Angehörigen
aufgrund des bestehenden Besuchsverbots von besonderer Bedeutung sein. Es besteht über die bereits in der Klinik verfügbaren Möglichkeiten hinaus allerdings noch jede Menge unausgeschöpftes Potential für die Integration von digitalen Lösungen. Um genau dieses zu nutzen und sowohl die Versorgung als auch die weitere Begleitung der Patienten digital zu optimieren ist eine fächerübergreifende Arbeit notwendig, weshalb Herr Thierfelder sich entschied die Deutsche Gesellschaft für Digitale Medizin mitzugründen.

Matthias Straub

Matthias Straub

Generalsekretär

Die interdisziplinäre Kommunikation zwischen Kliniken, niedergelassenen Ärzt:innen und anderen medizinischen Fachberufen sowie den Patient:innen steht vor einem dringend benötigten Wandel. Die Digitalisierung bietet zudem zahlreiche Möglichkeiten zur Optimierung der Prophylaxe und dem Management chronischer Erkrankungen. Diese Veränderungen mitzugestalten und dabei den Patienten als Mensch im Mittelpunkt nicht zu verlieren war die Motivation für Herrn Straub die DGDM mitzubegründen.